Translate

Sonntag, 4. April 2010

Kanarische Brunnenkressesuppe


Wer schon mal auf den Kanaren seinen Urlaub verbracht hat, kennt sie vielleicht – Brunnenkressesuppe. Die gibt es dort quasi in jeder Ecke, so wie in Deutschland die Gulaschsuppe. Gern wird dazu Gofio gereicht. Das ist geröstetes Getreide. Mein Fall ist das allerdings nicht.

Brunnenkresse hat einen sehr eigenständigen Geschmack und hat nichts zu tun mit der Gartenkresse, die es in kleinen Kartönchen gibt. Brunnenkresse wächst hierzulande an und in Bächen. Beim Gemüsehändler muss man die vorbestellen, gibts aber fast zu jeder Jahreszeit. Offenbar wächst sie auch auf La Gomera und den anderen Kanarischen Inseln.


Zutaten:
1 Bund Brunnenkresse

1 halbe Sellerieknolle

1 Stange Lauch

1 mittelgroße Möhren

5 weiße Rübchen oder große Kartoffeln

3-5 Knoblauchzehen

1 Glas weiße Bohnen

1 Päckchen Hühnerklein

Salz, Pfeffer

100 gr. Chorizo


Zunächst das Hühnerklein waschen, mit einem Topf Salzwasser aufsetzen und auskochen. Die Brühe sieben und das Hühnerklein wegwerfen. Für 4 Personen werden etwa 2 Liter Hühnerbrühe benötigt. Jetzt kommt das geputze und kleingeschnittene Gemüse dazu. Ebenso die geputzte und gewaschene Brunnenkresse. Stengel können auch mit verwendet werden. Zum Schluss die gehackten Knoblauchzehen dazu. 2 Kartoffeln übrig behalten. Alles etwa eine Stunde köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Brühe und Gemüse durch die Flotte Lotte drehen. Jetzt kommen die weißen Bohnen und die klein gewürfelten zwei Kartoffeln dazu. Nochmal 15 Minuten leicht köcheln lassen, ab und zu umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken
.

Zu der Suppe reiche ich Chorizo, knackiges Stangenweißbrot und einen kräftigen Rotwein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen