Translate

Freitag, 9. April 2010

Cevapcici mit Djuvec-Reis


Exjugoslawisches Formfleisch .. : ))
Ich frag mich oft, wann ich eigentlich zum letzten Mal bei einem guten "Jugoslawen" war. Nicht nur, dass diese Bezeichnung ja politisch inkorrekt ist. Seit der späten 90er sind die mehr oder weniger von der Bildfläche verschwunden. Oder heißen die jetzt Serben, Kroaten, Slowenen, Bosnier, Kosowaren, Mazedonier? Allenfalls ist das Restaurant-Genre jetzt zusammen gefasst als "Balkan-Spezialitäten"! Wie auch immer, ich bin dankbar für Tipps - München oder Rheinland. Denn ich habe wirklich öfter Heißhunger auf so einen Grillteller mit Spieß, Cevapcici, Lamm-Kotelett, Leber, eine Halbkugel Djuvec-Reis und reichlich rohe Zwiebeln!!! Und solange ich das nicht finde, kümmere ich mich selbst drum.

Zutaten für Cevapcici:

½ kg Hackfleisch halb und halb

1 altbackenes Brötchen

etwas Milch

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Ei

1 Esslöffel Tomatenmark

Rosenpaprika

Kreuzkümmel

Salz, Pfeffer

Mehl, Semmelbrösel

Olivenöl

Das Brötchen in 1 cm große Würfel schneiden. Etwas heiße Milch drüber geben und durchziehen lassen. Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel mit ein paar Esslöffeln Fleischbrühe blanchieren, kurz abkühlen lassen. Die kommen dann mit dem durchgeweichten Brötchen, dem Ei und den Gewürzen zum Hackfleisch. Alles gut durchmischen. Hackfleischbällchen in einem Gemisch aus Semmelbröseln und Mehl wenden und auf einem Holzbrett mit der flachen Hand etwa 2 cm dicke und 10 cm lange Würstchen formen. Eine halbe Stunde liegen lassen. Dann behalten sie später die Form. Mit Olivenöl einpinseln und auf den Grill damit. Damit sie schön knusprig braun sind, müssen die Cevapcici von allen 4 Seiten gegrillt werden.

Djuvec-Reis ist eins meiner Lieblingsgerichte. Und meine Kids stehen auch total drauf. Selbst meine wesentlich bessere Hälfte sagt: "Ich mag ja eigentlich keine Reisgerichte. Aber dieser Djuvec-Reis ist einfach total lecker!"

Zutaten für den Djuvec-Reis:
1 Liter echte Fleischbrühe
3 Tassen Parboiled Reis

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Möhre

Je 1/3 grüne, rote, gelbe Paprikaschote

1 Handvoll Cocktail-Tomaten

3 EL Tomatenmark

Olivenöl

1 Döschen Safran

1 Döschen Erbsen

1 Lorbeerblatt

1 EL Rosenpaprika

Salz, Pfeffer

Zwiebeln, Knoblauch und das Gemüse fein würfeln und im Olivenöl bei geringer Hitze anbraten. Den Reis dazu geben und mit braten, bis er glasig wird. Etwas von der Fleischbrühe angießen. Jetzt kommen die Erbsen, gewürfelte Tomaten, Tomatenmark, Lorbeerblatt, Safran und Paprika dran. Immer wieder umrühren und Brühe dazu geben bis der Reis gar ist und kaum noch Flüssigkeit da ist. Kurz vor Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kommentare:

  1. Bin durch Zufall heute auf Ihrem Blog gelandet - falls sie sich über den 2. Kommentar am heutigen Tag wundern - und lese mich gerade so durch.
    Es gefällt mir, was ich sehe und ich nehme sicher die eine oder andere Anregung mit.
    Nur ihre Cevapcici...sorry, das sind einfach keine, nicht mal im Entferntesten!
    In jene kommt niemals nie ein Ei und ebensowenig haben Brötchen oder Mehl oder Semmelbrösel darin zu suchen - sonst sind es nämlich maximal Fleischküchlein/Buletten/Pflanzerl in Cevapcici-Form!
    Cepapcici bestehen aus schierem Rindfleisch (gemischt mit Lamm darf sein), fein/doppelt durchgedreht, fein geriebenen Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Salz und Pfeffer. Lockerer wird es mit einem Teelöffelchen Backpulver. Am Originalsten schmeckt das Ganze, wenn man anstatt zu salzen mit dem Balkangewürz schlechthin würzt - mit Vegeta! Das wird dort von jedem und so ziemlich für alles verwendet - ich kann mir nicht vorstellen, dass ein guter Jugoslawe da eine Ausnahme macht(immerhin: Vegeta gibt es inzwischen auch ohne Glutamat).
    Das alles gut mischen, mit geölten Händen zu Würstchen formen und eine Weile ruhen lassen. Grillen. Fertig.
    Nix für ungut
    Anka

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Anonym ... Čevapćići sind so verschieden und die Rezepte so unterschiedlich wie die Ex-Staaten Jugoslawiens, was es nicht mehr gibt !

    LG und nix für ungut

    Marija Komljen

    AntwortenLöschen