Translate

Montag, 16. August 2010

Paella (als Gastbeitrag von Celi)



Paellarezepte gibt es so viele, wie es spanische Hausfrauen gibt. Jede Hausfrau hat ihre eigene Rezeptur, ihr kleines Geheimnis. Wahrscheinlich eignet sich kein Rezept besser zur Resteverwertung als Paella. Die Hauptbestandteile sind Reis und Safran, alles andere ist
quasi "on top". Ob eine reine Fleischpaella mit Huhn, Kaninchen, Rind oder eine Fischpaella mit Meeresfrüchten, Gambas und Calamari oder auch eine vegetarische Paella mit dicken Bohnen, Paprika und Tomaten, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch eine Mischung ist denkbar, so wie meine Paella.... Muscheln haben Hausverbot bei uns, weil sie einfach niemand hier mag. Dafür sind Hühnchen, Gambas und Tintenfischringe immer sehr willkommen. Genauso wie eine große Portion Erbsen und frische Zitrone. Wer mag, kann Muscheln zugeben, frische Paprika, Zwiebeln usw..... Ganz nach Gusto und was der Kühlschrank hergibt. Bei einer Paella gibt es kein "richtig oder falsch".

Hier also mein persönliches "Geheimrezept":

- pro Person 1 kleines Glas Reis plus 1 Glas extra (also bei 4 Personen sind es 5 Gläser Reis)

- frischer Knoblauch, gerne auch noch feingewürfelte Zwiebeln

- Safran oder Safranersatz

- 1/2 Flasche Bier (oder Weiß- oder Rotwein, Bier gibt ein exklusives Aroma)

- etwas Olivenöl

- 1 - 1,5 Liter Hühner- oder Gemüsebrühe (ich nehme immer Hühnerbrühe)

- 3 - 4 kleine Hühnerbrüstchen

- Tintenfischringe (Menge nach Belieben)

- Krabben (roh, geschält) (Menge nach Belieben)

- Erbsen (Menge nach Belieben)

- 1 - 2 Zitronen


Die Pfanne auf dem Herd trocken heiß werden lassen. Das Olivenöl
hinzugeben und erhitzen. Den Knoblauch und/oder die Zwiebeln anbraten. In der Zwischenzeit die Hühnerbrust in dünne Streifen oder Würfel schneiden. Das Fleisch, die Calamari und die Krabben zufügen und kräftig anbraten. Den gewaschenen Reis dazugeben. Rühren, bis der Reis glasig wird. Mit dem Bier ablöschen und den Herd etwas runterstellen. Den Safran einstreuen. Das Bier etwas einkochen lassen, dann ca. 1 Liter Hühnerbrühe zugießen. Die Paella langsam vor sich hin köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Notfalls immer wieder etwas Brühe nachgießen. Der Reis sollte immer feucht sein.

Wenn der Reis fast fertig ist, die Erbsen unterrühren und mehrere
kräftige Spritzer Zitrone zugeben.

Herd ausschalten, ein sauberes Küchentuch über die Pfanne geben und
die Paella ca. 5 min. ruhen lassen. Mit in Vierteln geschnittenen Zitronen garnieren und servieren.

© Celi

Kommentare:

  1. Hallo Gerhard, danke für das Einstellen des Rezepts :-)
    Allerdings hab ich vergessen zu erwähnen, dass es sich bei dem Reis natürlich auf jeden Fall um einen Rundkornreis handeln muss (z.B. Arborio), und auf keinen Fall parboiled Reis oder Basmati o.ä. genommen werden darf.....!
    Der Rundkornreis nimmt die Feuchtigkeit herrlich auf und bleibt im Kern bissfest....
    Guten Appetit :-)
    Lieben Gruß
    Celi

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das Rezept, schmeckt wirklich super. Ich bin totaler Paella-Fan und lasse mich da gern mal von anderen Rezepten inspirieren und probiere leichte Abwandlungen aus.

    AntwortenLöschen