Translate

Samstag, 5. Juni 2010

Frankforter Grie Soß

Sibbe Kräuter gehöre nei. Pimpinelle war grad net da.
Des Rezept schreib ich jetz emal uf hessisch. Isch bin in nem bikonfessionelle Eldernhaus groß gewordde. Mudder kadolisch, Babba evangelisch. Religion hat bei uns als e Roll geschpielt. Es Dischgebet war obligadorisch un desdewesche runnergeleiert. "Komm Herr Jesus sei unser Gast un seschne was Du uns bescheret hast". Amen! Freidachs hats bei uns ach ka Fleisch gegewwe. Aach obligadorisch. Am meisde kam Fisch in de unnerschiedlischste Variazione uff de Disch. Un manschmal, für man Geschmak viel zu selde, gabs e hessisch Grundnahrungsmiddel: Di berühmt grie Soß mit Pellkadoffeln. Mindestens siwwe Gaddekräuder komme danei, außer Salbei, Thymian, Basilikum. Die sin vom Geschmack her zu schdreng. Des Rezept is ferschderlisch aafach, des des sogar Koch-Legasdeniger gelinge dut. Un So legger, Ihr glabts escht ned!!!

Zutate für 4 Personen:

Je aan Bund

Petersilie

Schnittlauch
 
Borretsch
Sauerampfä

Kerbel

Gadde-Kresse

Pimpinelle

4 hartgekochte Eiä

2 Beschä Natur-Joghurt

2 Beschä Sauer Sahn

1,5 kg Kaddoffeln

Salz


Kräuter un Eiä schee fei hacke, unner de Joggurt und die sauer Sahn mische. Bissi salze. Zwa Stund im Kihlschrank ziehe lasse. Und dadezu gibts wie schon gesacht Pellkadoffeln.

Kommentare:

  1. wie groß sind denn die beschä?

    AntwortenLöschen
  2. Eih 200-Gramm-Beschä sin des ..

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Rezebt, zubbä beschribbe! Dange, gell!

    AntwortenLöschen