Translate

Samstag, 5. Februar 2011

Ratatouille


Dieses Pfannengemüse aus der Provence ist DIE Empfehlung für Koch-Dilettanten unter den Herren der Schöpfung, wenn sie mal bei einer Frau groß auftrumpfen wollen. Das gilt für den Single, der sich nicht mal an ein Spiegelei traut, oder den verheirateten Macho, der die warme Mahlzeit für die Gattin als großherzige Geste versteht. Ratatouille sieht großartig aus, schmeckt super, beeindruckt bei der Zubereitung und kann nicht schief gehen .. : ) .. Warum?

Erstens sind die Zutaten überall zu bekommen.


Zweitens müssen diese Zutaten einfach nur von guter Qualität sein. Dann schmeckts auch zu einhundert Prozent.


Drittens ist die Zubereitung einfach nur einfach.


Viertens ist das sogar für Männer kein Multitasking-Kraftakt – souverän schnippeln UND gleichzeitig charmant mit der Dame des Herzens parlieren.


Und was braucht der Mann?


1 grüne, 1 rote und 1 gelbe Paprikaschote

1 Zucchini

1 Aubergine (muss aber nicht unbedingt)

1 Pfund reife Tomaten

1 Gemüsezwiebel

3 Knoblauchzehen

1 Lorbeerblatt

1 Zweig Thymian

1 Zweig Rosmarin

2 Esslöffel Paprika edelsüß

Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

etwas Olivenöl


In einen Topf oder eine Pfanne (ich steh ja inzwischen total auf Gusseisen) das Olivenöl geben und erhitzen. Die Zwiebel grob hacken und darin glasig dünsten, gehackte Knoblachzehen dazu geben. Zucchini schälen, würfeln und dazu geben, ebenso die Aubergine. Die Paprikaschoten waschen, entkernen, würfeln und ab in den Topf. Tomaten mit einem scharfen Messer einritzen, mit kochendem Wasser überbrühen, die Haut abziehen, halbieren, entkernen, würfeln und auch zum anderen Gemüse geben. Kräuter grob hacken und mit dem Lorbeerblatt unter das Gemüse mischen. Mit Paprika, Pfeffer aus der Mühle und Meersalz würzen. Das Ratatouille braucht jetzt noch etwa 20 Minuten bei geringer Hitze. Dann ist es fertig.


Mit knackigem Baguette reichen. Schmeckt auch zu gegrilltem Fleisch oder Fisch. Ich habe gestern Entenbrustfilets dazu gemacht.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Gutes Rezept - Würde nur die Paprika ebenfalls schälenn und ev. noch Bohnenkraut und einen Hauch Lavendel hinzugeben :-))))

    AntwortenLöschen