Translate

Samstag, 4. September 2010

Käsekuchen


Käsekuchen gehörte bei meiner Mutter zum Standard-Repertoir. Wann immer mir der Geruch von geriebener Zitronenschale in die Nase steigt, muss ich an meine Mutter denken, wie sie in der Küche steht und Käsekuchen vorbereitet. Seit Kindheitstagen gehört Käsekuchen zu meinen Lieblingskuchen. Das gilt aber auch für meine Kinder. Besonders Sohn Nicolas steht sehr drauf. Und weil der jetzt eine Woche auf Klassenfahrt war, unterwegs mit dem Segelboot auf dem Ijsselmeer, gibt’s heute Käsekuchen.

Zutaten für den Mürbeteig:

250 Gramm Mehl

150 Gramm Zucker

70 Gramm kalte Butter

1 Ei

1 Prise Salz


Zutaten für die „Käse-Füllung“:

1 kg Schichtkäse

5 Eier

100 Gramm Zucker

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

400 Gramm Milch

2 Esslöffel Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

1 gestrichenen Teelöffel geriebene Zitronenschale


Zuerst gebe ich den Schichtkäse in ein Haarsieb und lasse Flüssigkeit abtropfen. Dann bereite ich den Mürbeteig zu. Mehl, Zucker, eine Prise Salz und das Ei in eine Rührschüssel geben. Die Butter kommt in Flocken oben drauf. Daraus mit dem Mixer einen Teig rühren. Das dauert ein bisschen, bis sich die Butter verteilt. Also ein bisschen Geduld dabei. Den Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank quellen lassen.

Als nächstes mache ich Vanillepudding, aber nur mit 400 ml Milch, weil der etwas fester sein soll. Puddingpulver mit zwei Esslöffeln Zucker vermischen, sechs Esslöffel von der Milch dazugeben und glatt rühren. Den Rest der Milch im Topf erhitzen, vom Herd nehmen und die Puddingmischung einrühren. Das muss jetzt kalt werden.


Die fünf Eier trennen. Die Eigelbe kommen in die Rührschüssel, das Eiweiß in eine zweite schmale Rührschüssel. Hier eine Prise Salz zugeben und zu einem festen Eischnee schlagen. Zu den Eigelben kommen 100 Gramm Zucker und das Päckchen Vanillezucker. Mit dem Mixer so lange rühren, bis die Ei-Zucker-Masse hell wird und an Volumen zunimmt. Jetzt kommt der abgetropfte Schichtkäse, der erkaltete Vanillepudding und die geriebene Zitronenschale dazu. Mit dem Mixer eine glatte Masse daraus rühren. Ein Drittel des Eischnees auch mit reinrühren. Die anderen zwei Drittel werden mit dem Schneebesen vorsichtig untergehoben.


Jetzt kommt der Kuchen in die Form. Eine Springform einfetten. Die Hälfte des Mürbeteigs reichlich einmehlen und auf der Arbeitsplatte flach ausrollen in eine kreisrunde Form. Das wird der Boden, den ich in die Springform lege. Aus den beiden weiteren Viertel des Mürbeteigs jeweils eine „Wurst“ rollen und daraus in der Springform den Rand formen. Jetzt mit der Käsemasse auffüllen. Backofen auf 200 Grad einstellen (nicht vorheizen!!) und den Kuchen in 45 Minuten ausbacken. Danach im Backofen bei offener Tür abkühlen lassen. Fertig .. : )



Übrigens gibt diese Art Käsekuchen auch in meiner Münchner Lieblingsbäckerei. Bei Platzers ist der Kuchen nur nochmal 3 Zentimeter höher. Ein Stück reicht um pappsatt zu werden .. : ))

Kommentare:

  1. Moin moin
    Stelle ich mir lecker vor.
    Ich backe den Mürbeteig aber vor (15 min) bevor ich die Teigmasse einfülle. Da laufe ich nicht Gefahr, dass der Boden matschig bleibt.

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ganz nach einem schlesischem Käsekuchen aus ;)

    AntwortenLöschen